Programm-Highlights der Hypermotion 2020

Wie bereits zuvor an dieser Stelle berichtet findet die Hypermotion in diesem Jahr vom 10. bis 12. November in Frankfurt am Main statt.

Folgende Programm-Highlights warten auf die Teilnehmer:

10.11.2020, 15.30 Uhr: Edward Snowden
Edward Snowden ist der weltweit berühmteste Whistleblower. Er studierte Informatik, arbeitete anschließend als Sicherheitskraft für die NSA und ab 2005 als Techniker für den Geheimdienst CIA, wo er für die IT-Sicherheit zuständig war. Weil er nicht in einer Welt leben möchte, in der alles, was er tut und sagt aufgezeichnet wird, hat er 2013 mit der Veröffentlichung geheimer NSA-Dokumente den größten Abhörskandal der Geschichte aufgedeckt.

11.11.2020, 15.30 Uhr: Marc Elsberg
Marc Elsberg ist Bestseller-Autor. Mit seinen internationalen Bestsellern „Blackout“ und „Zero“ etablierte er sich als Meister des Wissenschaftsthrillers und als gefragter Gesprächspartner von Politik und Wirtschaft. In seinen Romanen beschreibt er realistische Zukunfts- und Bedrohungsszenarien

Podiumsdiskussionen: Out of the box denken!“ – das ist hier gefragt! Diese disruptiven Konzepte werden 2020 vorgestellt und diskutiert:
– 10.11.2020:„IoT in Space – Die Zukunft der Weltrauminfrastruktur“
– 11.11.2020: „Inwieweit revolutioniert 3D Druck die Stadtlogistik?“
– 12.11.2020: „Drohnen Boom – Die Stunde der Überflieger“

Weitere Informationen finden Sie auf https://hypermotion-frankfurt.messefrankfurt.com

Quelle: Messe Frankfurt

Erfolgreicher Start: InnoTrans Preview stößt auf großes Interesse

Seit dem 21. September 2020 ermöglicht die InnoTrans Preview einen virtuellen Vorgeschmack auf die InnoTrans 2021.

„Wir freuen uns sehr, dass die InnoTrans Preview bereits nach so kurzer Zeit so gut angenommen wird“, sagt Kerstin Schulz, Direktorin der InnoTrans.

Auf der neuen Previewseite präsentieren zahlreiche Aussteller, unter anderem Siemens Mobility, Vossloh, Harsco sowie Conec und Liebherr, innovative Produktlösungen für die Zukunft der Mobilität. Mit persönlichen Webinaren bieten die Aussteller dem interessierten Publikum die Chance, bis zum Beginn der InnoTrans am 27. April 2021 in einem direkten und impulsgebenden Austausch zu bleiben. Die Webinare decken ein weites Themenspektrum ab: Von der Elektrifizierung der urbanen Mobilität bis zur exakten Ermittlung des Personalbedarfs in der Instandhaltung mit BIG DATA.  Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenlos, es wird um eine Anmeldung gebeten.

InnoTrans Convention zeigt Perspektiven in Krisenzeiten

Welche Auswirkung die Corona-Pandemie für die Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität hat, ist Thema bei der Premiere der digitalen Convention der InnoTrans am 23. und 24. September.

Am 23. und 24. September 2020 bieten das Deutsche Verkehrsforum (DVF) und der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) ihre Dialog Foren sowie das International Bus Forum, digital im Livestream und als On-Demand an.  

Programm 23. September:
14:00-15:30 (MEZ)
Dialog Forum DVF: „Investitionen planvoll und zügig umsetzen – für ein digitales und erweitertes Schienennetz“ Mit dabei: Roland Pofalla (DB), Dr. Runge (Vossloh)

Programm 24. September:
11:00-13:00
Dialog Forum VDB: „Mobilitätsrevolution 4.0: Auf der Schiene aus der Krise“ Mit dabei: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Dr. Nikutta (Alstom), Dr. Zeiler (Siemens Mobility)
14:00-15:30
International Bus Forum DVF: In Zukunft elektrisch? Strategien für den e-Bus zwischen Klimaschutz und Spardiktat Mit dabei: André Schwämmlein (Flixmobility) Dr. Zieschang (Staatssekretärin Verkehrsministerium)

Quelle/Foto: Messer Berlin

Veranstaltungshinweis: 12.11.2020

Logistik-Konferenz Mitteldeutschland 2020

Logistikweltmeister sein – heißt nicht Logistikweltmeister bleiben – The big players don’t sleep…!

Länder wie Schweden, Belgien und Österreich begegnen uns inzwischen fast auf Augenhöhe und haben in Sachen Infrastrukturausbau stark aufgeholt. Dänemark, Japan und Finnland sind ebenfalls bereits zu den Top Ten Standorten im Weltranking der Logistik aufgestiegen. Daher lohnt sich ein Quer- und Ausblick durch die Verkehrsträger Mitteldeutschlands, mit seinen zahlreichen ansässigen Logistikunternehmen, die mit Kompetenzzentren, Universitäten, Fraunhofer-Instituten, Hochschulen etc. zusammenarbeiten und ihre Innovationen aus Wirtschaft und Wissenschaft beidseitig und mit Hochdruck in die Praxis umsetzen wollen.

Ort: Hotel Bördehof, Magdeburger Straße 42, 39179 Ebendorf/Magdeburg

Zeit: 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Schirmherr der Veranstaltung: Manfred Behrend MdB, Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur

Weitere Informationen finden Sie hier.



Mit der Bahn besser durch Europa

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat mit seinen EU-Amtskollegen, der Europäischen Kommission sowie Vertretern der Eisenbahnunternehmen über einen leistungsfähigen modernen europäischen Schienenverkehr beraten. Er stellte dabei das Konzept für einen „TransEuropExpress (TEE) 2.0“ vor. Außerdem wurde die „Berliner Erklärung“ verabschiedet, um den Schienengüterverkehr zu stärken.

Bundesverkehrsminister Scheuer:

Die Bahn macht Europa noch klima- und umweltfreundlicher. Gute Angebote können Lkw-Fahrten und Flüge ersetzen. Wir wollen den Schienengüterverkehr weiter stärken und dazu beitragen, die europäischen Metropolen mit Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen besser zu verbinden. Unser Konzept TransEuropExpress 2.0. setzt auf attraktive, schnelle und durchgehende Fernverkehre über Grenzen hinweg. Auf einen Europatakt für die Schiene. Das Ziel: Mit der Bahn besser durch Europa.

TransEuropExpress (TEE) 2.0

Auf Initiative von Bundesminister Scheuer hat das BMVI das Konzept „TransEuropExpress (TEE) 2.0 erarbeitet. Damit können bestehende Zugverbindungen besser miteinander verknüpft werden. Auf Basis nationaler Taktverkehre und Verbindungen kann ein grenzüberschreitender Europa-Takt entstehen, mit Hochgeschwindigkeitszügen und Nachtzügen, die von den Unternehmen eigenwirtschaftlich betrieben werden können.

Beispiele: von Paris über Brüssel und Berlin nach Warschau. Oder von Berlin über Frankfurt, Straßburg und Lyon nach Barcelona.

Der Weg zum TEE 2.0

Enger Austausch der Mitgliedstaaten: Ziel ist, unter Moderation der Mitgliedsstaaten möglichst viele Unternehmen vom TEE-Konzept zu überzeugen und zum Mitmachen zu bewegen, damit noch während der deutschen Ratspräsidentschaft eine Absichtserklärung unterzeichnet werden kann.

Digitale Buchungsplattform: Über eine digitale Plattform sollen europäische Bahnverbindungen gebucht werden können. Die Deutsche Bahn und weitere europäische Eisenbahnunternehmen haben dazu bereits Vorschläge erarbeitet.

Europäisch einsetzbare Fahrzeuge: Fahrzeuge für den grenzüberschreitenden Verkehr sind teurer, als jene, die nur national einsetzbar sind (verschiedene Fahrstrom- und Zugsicherungssysteme; höhere Anforderung an Ausstattung). Deutschland setzt sich für ein entsprechendes EU-Förderprogramm ein.

Bundesverkehrsminister Scheuer:

Wir wollen klimafreundliches Reisen und einen sauberen Gütertransport ermöglichen. Die Vision ist: Keine Verbote, sondern jeder kann das passende Verkehrsmittel frei wählen. Die beste Möglichkeit gewinnt. Dieser Gedanke steckt auch in der Idee für den Trans-Europ-Express TEE 2.0. Wir wollen Zugverbindungen europaweit besser miteinander verknüpfen. Auf Basis nationaler Taktverkehre und Verbindungen kann so ein grenzüberschreitender Europatakt entstehen. Damit können Unternehmen Hochgeschwindigkeits- und Nachtzüge gezielt einsetzen und Bahnfahren wird auch für weite Strecken echt interessant.

Berliner Erklärung

Mit der „Berliner Erklärung“ bekennt sich die deutsche Ratspräsidentschaft klar zum Schienengüterverkehr. Er soll weiter gestärkt werden, durch:

  • die Digitale Automatische Kupplung,
  • den weiteren Ausbau digitaler Leit- und Sicherungstechnik ERTMS/ETCS und digitaler Stellwerke
  • den digitalen Datenaustausch bei Logistikprozessen und im Verkehrsmanagement,
  • mehr Kapazität von Infrastrukturen und Terminals,
  • bessere Interoperabilität,
  • den Einsatz von 740 Meter langen Zügen,
  • die weitere Stärkung des Kombinierten Verkehrs,
  • wirksamen Lärmschutz an der Schiene, und
  • gut ausgebildetes Personal.

Digitale Automatische Kupplung

Auch heute noch werden Güterwaggons mühsam per Hand mit Schraubenkupplungen miteinander verbunden. Aufwändige Arbeiten mit hohem Personaleinsatz sind notwendig, bis ein Güterzug abfahren kann.

Die „Digitale Automatische Kupplung“ kann hier zum Innovationstreiber werden. Güterzüge können dadurch leichter, schneller, effizienter und kostensparender zusammengestellt werden. Mithilfe von durchgehenden Strom-, Daten- und Druckluftleitungen zwischen den Waggons können zudem Prozesse automatisiert und digitalisiert werden.

Das BMVI hat ein Forschungsprojekt gestartet und mit 13 Millionen Euro gefördert, den „DAK-Demonstrator“. Dabei werden verschiedene Systeme in der Praxis getestet.

Durchgeführt wird es von einem internationalen Konsortium aus sechs Unternehmen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich, angeführt von der Deutschen Bahn. Weitere Partner: SBB Cargo, Rail Cargo Austria sowie die Wagenhalter Ermewa, GATX Rail Europe und VTG. Laufzeit des Projekts: bis Ende 2022

Ziel des Projektes ist, in enger europäischer Abstimmung den flächendeckenden Einsatz dieser innovativen Technologie für den Schienengüterverkehr vorzubereiten.

Quelle/Foto: BMVI

PriMa Express 19/2020 erschienen

Unser neuer Newsletter, der PriMa-Express, ist erschienen. Die Themen sind u.a.:

  • Bund hält trotz Corona-Kosten an Ausgaben für Verkehrswende fest
  • Regionalisierungsmittel: Rücklagen der Bundesländer wachsen
  • EU-Kommission soll in die DB-Eigenkapitalspritze eingreifen
  • Modulare Konzepte bei Güterwagen aus dem Vormarsch
  • BEU bemängelt Strecken ohne technische Sicherung

Hier finden Sie den Newsletter.

Wir wünschen angenehme Lektüre!

VDB DIALOG FORUM DIGITAL 24. SEPTEMBER 2020 11:00–13:00 UHR

Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e. V. lädt herzlich zum virtuellen VDB DIALOG FORUM DIGITAL im Rahmen der InnoTrans Preview 2020 ein.

Klimaschutz braucht Clean Mobility. Und die Weltwirtschaft braucht einen Green Re-Start. Jetzt verzahnt Schiene 4.0 bisherige Antagonisten: Klimaschutz und Wachstum. Die Bahnindustrie in Deutschland liefert neue Mobilität: digital, faszinierend, effizient. In europäischen und globalen Partnerschaften verwirklichen wir gemeinsam „The Future Of Mobility“.

Wie lässt sich die Mobilitätsrevolution 4.0 gemeinsam ins Werk setzen? – Darüber diskutieren auf dem VDB DIALOG FORUM DIGITAL Spitzenvertreter aus Politik und Industrie.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstalter: Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V.

Privatbahn Magazin 5/2020 erschienen

Deutschlandtakt. Erst Plan, dann Infrastruktur: Große Ziele: Bis 2030 doppelt so viele Fahrgäste wie heute über die Schiene transportieren und den Marktanteil des Schienengüterverkehrs auf mindestens 25 Prozent steigern. Weichensteller hierfür soll der Deutschlandtakt werden. Zur Umsetzung dieser Ziele sind umfangreiche Maßnahmen erforderlich, die erstmals in einem Masterplan Schienenverkehr zusammengefasst sind. Die Kernidee: Nicht einfach bauen, sondern die Infrastruktur dem Fahrplan unterwerfen.

Lesen Sie mehr im Privatbahn Magazin 05/2020 ab Seite 16.

Weitere Themen: – Finanzexperte Christian Böttger sieht in der Eigenkapitalspritze für die DB AG einen massiven Eingriff in den Wettbewerb.
– Im Interview: Generalsekretär Wolfgang Küpper erklärt „seine“ OTIF.
– Spezial: Finanzierung. Die Verkehrswende stellt hohe Anforderungen an die Infrastruktur der Zukunft. Es braucht geeignete Finanzlösungen.
– Bahn-Weltmarkt und Corona: SCI-Studie zeigt Turbulenzen und Klimaschutz bedingt Wachstum
– International: China dominiert den Markt

Veranstaltungshinweis: 11. Fachtagung für Anschlussbahnleiter

Weiterbildung für Anschlussbahnleiter zu den Themen Bahnanlagen, Fahrzeuge, Bahnbetrieb, Eisenbahnrecht

Die 11. Fachtagung für Anschlussbahnleiter findet in die-sem Jahr am 24.11.2020 in Fulda statt und befasst sich wie gewohnt schwerpunktmäßig mit aktuellen gesetzlichen Anforderungen an den Bahnbetrieb und die praktischen Herausforderungen von Werks-/Anschlussbahnen. Außerdem wird die politische Bedeutung der Gleisanschlüsse für den Güterverkehr und die Verkehrswende thematisiert. Im Themenblock „Aufgaben des Anschlussbahnleiters“ werden Themen aus der Praxis und den Bereichen Bahnbetrieb, Fahrzeuge, Infrastruktur und Eisenbahnrecht behandelt, wobei auch die Wünsche der Teilnehmer der 10. Fachtagung Berücksichtigung gefunden haben.

Am Vorabend, also am 23.11.2020, findet in zwangloser Runde der „Stammtisch Anschlussbahnleiter“ statt.

Weitere Informationen, die Agenda und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter https://www.anschlussbahnprofis.com/veranstaltungen/11-fachtagung

Quelle: Anschlussbahnprofis

„Ein komplexes Themenfeld für den Arbeits- und Gesundheitsschutz!“

Infektionsschutz, Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen, psychische Belastungen, Kinderbetreuung – viele Aspekte der Corona-Krise betreffen den Arbeits- und Gesundheitsschutz, weiß Prof. Dr. Arno Weber. Aus seiner Tätigkeit als Vorsitzender des VDSI und Präsident der FASI, aber auch als Professor für Arbeitssicherheit an der Hochschule Furtwangen.

Dort hat Weber sich in den vergangenen Monaten mit der Pandemie beschäftigt, weil sie natürlich Bestandteil seiner Vorlesungen war. Aber zusätzlich hat er die Hochschule beraten zu zahlreichen Fragen, die sich stellten. In seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Verbandes für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit (VDSI) und als Präsident des Dachverbandes FASI (Fachvereinigung Arbeitssicherheit) hat Weber außerdem einen weiten Fokus auf die Herausforderungen.

Sein Zwischenfazit: „Ein sehr komplexes Themenfeld!“ Vor welche Herausforderungen der Arbeits- und Gesundheitsschutz in den vergangenen Monaten schlagartig gestellt wurde, erläutert Prof. Dr. Arno Weber im Videointerview.

Die FASI ist ideeller Träger der Fachkonferenz bei der ARBEITSSCHUTZ AKTUELL Digital 2020 vom 6. bis zum 8. Oktober 2020. Das Kongressprogramm beinhaltet in diesem Jahr einen Themenschwerpunkt Corona-Pandemie mit hochkarätigen Experten und der Möglichkeit zum Austausch über Erfahrungen. Im Messebereich stellen zahlreiche Aussteller ihre Lösungen zu den Themen Hygiene, Reinigung und Abstand vor – und auch im in die Ausstellung integrierten Messebereich ist die Corona-Pandemie ein Schwerpunktthema.

Teilnahme an der ersten Digitalveranstaltung zum Arbeitsschutz vom 06.-08.10.2020: www.arbeitsschutz-aktuell.de

Quelle: Hinte-Marketing