Stöger begrüßt die Entscheidung gegen Gigaliner

„Das europäische Parlament hat heute eine klare Entscheidung gegen Gigaliner und damit für einen umweltfreundlichen Güterverkehr getroffen“, freut sich österreichische Verkehrsminister Alois Stöger über die Entscheidung der EU-Parlamentarier. Die grenzüberschreitende Zulassung von Gigalinern wurde mit klarer Mehrheit abgelehnt. Damit können die Mitgliedsstaaten weiterhin selbst bestimmen, ob die 25 Meter langen und bis zu 60 Tonnen schweren LKW für den Straßenverkehr zugelassen werden.

„Eine EU-weite Zulassung wäre mit einer nachhaltigen Verkehrspolitik nicht vereinbar gewesen und hätte außerdem massive Kosten für die Adaptierung unserer Infrastruktur verursacht“, betont Stöger. „Selbst wenn sich andere Staaten für die Zulassung entscheiden sollten, bleiben unsere Straßen und Autobahnen von den Gigalinern verschont“, erklärt Stöger die Auswirkungen der heutigen Abstimmung. „Ich freue mich, dass die EU-Parlamentarier sich so klar für unsere Sichtweise ausgesprochen haben“, so Stöger.

(BMVIT)