Das Privatbahn Magazin

ERFOLG BRAUCHT INFORMATIONEN

Nachrichten und Hintergrundinformationen aus der europäischen Bahn- und Logistikbranche. Alle zwei Monate frei Haus.


Das Privatbahn Magazin ist ein Produkt des Bahn-Media Verlags: aktuelles Informationsmedium der Bahnbranche, Plattform für Diskussionen, Ideengeber und Wissensproduzent

Thema der Woche

Startklar: Züge rollen ab Montag zum BER

Bahn frei für den Zugverkehr zum Flughafen Berlin-Brandenburg. Heute hat die Deutsche Bahn AG (DB) den Auftakt gegeben und den Verkehr zum neuen Flughafenbahnhof eröffnet. Zur Anbindung des neuen Hauptstadt-Flughafens wurden eigens zwei neue Bahnhöfe gebaut: der unterirdische barrierefreie Flughafenbahnhof, direkt unter dem Terminal – und der Bahnhof Waßmannsdorf. Die Station zwischen dem alten Bahnhof Schönefeld und dem neuen BER bindet den Schönefelder Ortsteil ab sofort an das S-Bahnnetz an. Der neue Flughafenbahnhof heißt nun offiziell „Flughafen BER – Terminal 1-2“.

Nach Investition von 675 Millionen Euro fand am 26. Oktober die Eröffnungsfahrt mit Wirtschaft und Politik statt. Nach dem S-Bahnverkehr folgen ab Samstag Fern- und Regionalverkehre zum BER.
Foto: Deutsche Bahn AG/Volker Emersleben

Zum Anschluss des Flughafenbahnhofs an das Streckennetz der Deutschen Bahn wurden 18,5 km Strecke für den Fern- und Regionalverkehr und 8,6 km für die S-Bahn gebaut. Die Gesamtinvestitionen für Bahnhöfe und Zulaufstrecken betrugen 675 Millionen Euro.

Alexander Kaczmarek, DB-Konzernbevollmächtigter für das Land Berlin: „Es freut mich, dass am Hauptstadtflughafen BER endlich Flieger starten und landen. Die Deutsche Bahn ist startklar, Bahnhöfe und Strecken sind betriebsbereit. Auf einer hervorragenden, leistungsstarken Infrastruktur bringen wir nun Gäste aus aller Welt zum neuen Flughafen BER. Mit attraktiven, schnellen Verbindungen und einem modernen barrierefreien Bahnhof sorgen wir für eine bequeme und klimafreundliche An- und Abreise sowie einen angenehmen Aufenthalt.“

Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg: „Mit der neuen Bahnanbindung zum Flughafen BER bekommen die Brandenburgerinnen und Brandenburger einen schnellen und zuverlässigen Anschluss an die Welt. Besonders hervorzuheben ist die ideale Lage des neuen Bahnhofes direkt unter dem Terminal des BER. Das bedeutet: Kurze Wege von der Schiene hin zum Flugzeug und auch wieder zurück. Fluggäste ebenso wie Pendlerinnen und Pendler können nun noch öfter den eigenen PKW stehen lassen und stattdessen ihre Reise von und zum Flughafen stressfrei und schnell mit der Bahn unternehmen.“

Regine Günther, Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Der neue Flughafen BER ist in enger Taktung an den ÖPNV angebunden. Die zahlreichen Verbindungen von S-Bahnlinien, dem neuen Flughafen Express, weiteren Regionalzügen und Bussen ermöglichen eine schnelle und bequeme Anreise, schonen das Klima, die Umwelt und vernetzen darüber hinaus die Metropolregion Berlin-Brandenburg.“

Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: „Wir freuen uns, dass heute der Flughafen-Bahnhof ans Netz geht und möchten zu diesem Anlass unseren Partnern danken, dass auch in schwierigen Zeiten eine partnerschaftliche, konstruktive und lösungsorientierte Zusammenarbeit möglich war. Mit dem leistungsfähigen Bahnhof direkt unter dem Terminal 1 verfügt der BER über ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal gegenüber allen anderen großen deutschen Flughäfen. Die Möglichkeit, mit dem Aufzug vom Bahnsteig in die Check-In-Halle zu gelangen, ist in Deutschland einmalig. Die Bahnfreundlichkeit des BER setzt Maßstäbe für umweltbewusstes Reisen.“

Auf insgesamt sechs Gleisen halten künftig Regional- und Fernzüge sowie die Berliner S-Bahn unter dem Airport. Für das Publikum sind sowohl der Bahnhof als auch das DB-Reisezentrum ab Montag täglich von 7 bis 22 Uhr geöffnet. Hier erhalten die Fahrgäste Fahrkarten und Informationen. Zusätzlich unterstützen montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr zwei Service-Guides die Fahrgäste an den Automaten.

Der bestehende Flughafen Schönefeld wird als Terminal 5 in den neuen Großflughafen BER eingegliedert. Deshalb erhält auch der Bahnhof Berlin-Schönefeld Flughafen einen neuen Namen: Er wurde heute in „Flughafen BER – Terminal 5“ umbenannt.

S-Bahn macht den Anfang, Nah- und Fernverkehr folgen

Die S9 fährt von Montag an zunächst morgens und abends ab Spandau im
20-Minutentakt über Terminal 5 und Waßmannsdorf zum Terminal 1-2. Am Donnerstag wird der planmäßige Betrieb der Linien S45 und S9 zum neuen Flughafen aufgenommen. Damit hält ca. alle 10 Minuten eine S-Bahn am BER.

Mit der Eröffnung des Flughafens am 31. Oktober werden dann auch der Nah- und Fernverkehr Reisende zum Flughafen bringen. Insgesamt drei Regionalbahnlinien (RE7, RB14, RB22) plus der Flughafenexpress (FEX) halten ab 31. Oktober am BER Terminal 1-2. Somit bestehen tagsüber viermal in der Stunde schnelle Verbindungen zwischen Berlin Hbf bzw. Ostkreuz und dem BER. Die S-Bahn bietet zusätzlich pro Stunde sechs Fahrtmöglichkeiten.

Auch Fernzüge halten künftig unterm Terminal: Mit der Intercity-Linie Warnemünde – Berlin – Dresden ist der BER-Flughafenbahnhof auch für Fahrgäste aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen schnell und umsteigefrei erreichbar. Von Rostock bis zum BER beträgt die Fahrzeit zweieinhalb Stunden, von Neustrelitz sind es eineinhalb. Auch von Dresden dauert die Fahrt nur etwas mehr als 90 Minuten. Die modernen Intercity-Doppelstockzüge fahren im Zwei-Stunden-Takt.

null

Unsere App ++

Kostenlos & Aktuell

Mit unserer kostenlosen Privatbahn Magazin App sind Sie nun auch unterwegs stets auf dem Laufenden!

apple-appstore_logo-1
google-play-badge-1

Und das meint…

Johann Feindert
CEO
GATX Rail Europe

Das Privatbahn Magazin bietet informative Beiträge,
kompetente Berichte und behandelt wichtige und aktuelle
Themen der Bahnbranche.

Für die GATX daher ein unverzichtbares Medium

Aktuelle Ausgabe

HEFT-NR. 5 | AUSGABE September/Oktober 2020

Titelstory

Deutschlandtakt. Erst Plan, dann Infrastruktur

Große Ziele: Bis 2030 doppelt so viele Fahrgäste wie heute über die Schiene transportieren und den Marktanteil des Schienengüterverkehrs auf mindestens 25 Prozent steigern. Weichensteller hierfür soll der Deutschlandtakt werden. Zur Umsetzung dieser Ziele sind umfangreiche Maßnahmen erforderlich, die erstmals in einem Masterplan Schienenverkehr zusammengefasst sind. Die Kernidee: Nicht einfach bauen, sondern die Infrastruktur dem Fahrplan unterwerfen.

Den kompletten Artikel zum finden Sie im Privatbahn Magazin 05/2020 ab Seite 16.

 

| »Weiterlesen

Innovationspreis

Für Bahntechnik 2018/2019

Am 2. April 2019 wurde erstmals der Innovationspreis des Privatbahn Magazins im Rahmen der HANNOVER MESSE verliehen. Dabei standen die ausgezeichneten Produkte ganz im Zeichen von Recycling, Lärmschutz und effizienter Nutzung von Energie.

Den größten Beitrag leisten die Lokführer des Regionalverkehrs. Sie sparen durch energieeffiziente Fahrweise jährlich etwa 105 Millionen Kilowattstunden Energie ein. Dieser Wert ist in den vergangenen Jahren jeweils um bis zu vier Prozent angestiegen – auch dank der Trainings, die alle Lokführer regelmäßig durchlaufen. Auch im Fernverkehr konnte die Energieeffizienz durch kluge Bremsvorgänge und Ausrollen weiter gesteigert werden. Die Bremsenergie wird wieder zurück ins Netz eingespeist. Auf einzelnen Strecken sind so Einsparungen von bis zu zehn Prozent möglich.

Neu ist die „Zuglaufregelung Grüne Funktion“, auch „grüne Welle“ genannt. Die Fahrempfehlungen für die Lokführer berücksichtigen jetzt neben dem Streckenprofil auch die aktuelle Betriebslage.

Zunehmend unterstützt moderne Technik das kluge Fahren bei DB Cargo: 60 neue energieeffiziente Mehrsystemloks und 80 neue energieeffiziente Triebfahrzeuge sorgten für weitere Energieeinsparungen.