Aktuelle Ausgabe

Privatbahn Magazin November / Dezember 2019

Werfen Sie einen exklusiven Blick auf unsere aktuelle Titelstory.

Titelstory

Jobmaschine

Bahnberufe haben Zukunft

Deutschland, Österreich und die Schweiz stöhnen unter dem Fachkräftemangel. Ohne Frage, die gegenwärtige Situation ist für Arbeitnehmer sehr komfortabel. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung lag allein in Deutschland die Zahl der offenen Stellen im vierten Quartal 2018 bei fast 1,5 Millionen. Doch mittlerweile scheint die bisher robuste Konjunktur Schwächen zu zeigen, die auch auf dem Arbeitsmarkt erste Spuren hinterlassen. Ein weiterer Grund, genau jetzt auf die Perspektiven hin zuweisen, die die Bahnbranche mit sicheren  und zukunftsfähigen Berufsmöglichkeiten bietet: vom Lokführer bis zum Ingenieur.

Konjunkturseismograf der Bahnbranche
Obwohl sich die Konjunktur bisher als sehr robust erwiesen hat, werden in der Wirtschaft die Zeichen, die auf eine  Abschwächung der Konjunktur weisen, immer deutlicher. Der Handelsstreit zwischen den USA, China und Europa, der Brexit und der Technologiewandel in der Automobilindustrie sorgen in der Weltwirtschaft für Verunsicherung  und hinterlassen ihre Spuren. Auch in der Bahnbranche sind die ersten Auswirkungen bereits zu spüren. Es sind vor allem die Vermietungsgesellschaften von Lokomotiven und Wagen, die wie ein Konjunkturseismograf den Finger am  Puls des Schienengüterverkehrs haben und dessen Auslastung an der Anzahl der vermieteten Fahrzeuge sehr rasch  registrieren. Die wachsende Zahl der zurzeit auf „Abstellgleisen“ geparkten Lokomotiven bestätigt den Eindruck eines gegenwärtigen konjunkturellen Abschwungs.

Den kompletten Artikel zum finden Sie im Privatbahn Magazin 06/2019 ab Seite 12.

Bild: Willy Giltmann