Schlechte Nachrichte für die Bahnbauindustrie: Der Bundesregierung gehe nach einem Bericht von Spiegel Online das Geld für neue Bahn- und Straßenprojekte aus. Das Verkehrsministerium wolle zahlreiche Bauvorhaben aus seinem aktuellen Fünfjahres-Plan streichen. Viele ältere Projekte seien noch nicht fertiggebaut und die Vorhaben würden immer teurer heißt es zur Begründung. Zu den Projekten soll unter anderem der jahrelang geplante Rhein-Ruhr-Express, der im Ruhrgebiet den Nahverkehr stärken sollte, gehören. Auch die für den Güterverkehr wichtige Y-Trasse, die Engpässe in Norddeutschland auflösen sollte, werde laut Spiegel Online zunächst gestrichen. Grund sei akuter Geldmangel für neue Straßen- und Schienenprojekte. Angesichts der begrenzten Mittel werde es „in den nächsten Jahren grundsätzlich keine Neubeginne“ geben, wird die „Süddeutscher Zeitung“ („SZ“) zitiert. Viele Projekte sollen nach Angaben der Zeitung bis 2015 aus dem Plan genommen worden sein.