Die Deutsche Bahn erneuert im Sommer dieses Jahres die Gedenkstätte Eschede. In den vergangenen Jahren wurde der vom Architekten ausgewählte Stein (Belgischer Granit) deutlich von Witterungseinflüssen gezeichnet. „Wir wollen für die Opfer des Unglücks von Eschede ein würdiges Gedenken. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, die Gedenktafeln zu erneuern“, sagte Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn.

Die Bauleistungen werden jetzt zusammen mit dem Landkreis Celle ausgeschrieben. Am 11. Mai 2001 wurde die Gedenkstätte Eschede eingeweiht. Die Anlage befindet sich in der Obhut des Landkreises Celle und der Samtgemeinde Eschede.