„Nein, die Deutsche Bahn ist nicht winterfest“, räumte Bahn-Chef Rüdiger Grube in einem aktuellen Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) ein. Grube erklärte gegenüber dem Blatt, das es noch immer zu wenig Züge gebe und auch die Infrastruktur nachwievor zu anfällig ist. Trotzdem, so Grube, habe die Bahn ihr Möglichstes getan, um sich auf die kommenden Wintermonate gut vorzubereiten. So soll die Anzahl der Abtauanlagen aufgestockt worden sein. Auch sind mittlerweile mehr Weichen mit Weichenheizungen ausgestattet und die Anzahl der Mitarbeiter für den Winterdienst von 8.000 auf 16.000 erhöht worden.