Bild: pixabay

Im Sommer 2019 wurde die schwedische Verkehrsbehörde Trafikverket von der Regierung beauftragt, die Bedingungen für die staatliche Beschaffung von Nachtzugverkehren in europäische Städte zu untersuchen. Trafikverket hat am 15.Januar 2020 einen Teilbericht herausgegeben, der einen Nachtzug Malmö – Köln vorschlägt. Der vollständige Bericht soll im April abgeschlossen sein.

In einem ersten Schritt schlägt Trafikverket vor, eine Verbindung zwischen Malmö und dem mittleren oder südlichen Deutschland, vorzugsweise Köln, herzustellen. „Die Fahrzeit auf der Strecke ist angemessen und es gibt gute Möglichkeiten für weitere Verbindungen ab Köln“, sagt Anna Fällbom, Leiterin des Referats Verkehrsvereinbarung und Verkehrsnetz.

„Wir sehen auch gute Möglichkeiten für den Verkehr zwischen Stockholm und Hamburg. Dort müssen wir aber zunächst die Untersuchung in Bezug auf den Wettbewerb vertiefen. Längerfristig kommen auch Frankfurt, Brüssel, Berlin und Basel in Frage. Allerdings gibt es mehrere erschwerende Faktoren bei der Abwicklung des grenzüberschreitenden Verkehrs, und alle Verbindungen müssen weiter untersucht werden.“

Der Verkehr auf der Strecke Malmö – Köln könnte frühestmöglich in zwei bis drei Jahren aufgenommen werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die notwendigen Vereinbarungen mit den betreffenden Ländern getroffen werden, dass es interessierte Betreiber gibt, die Fahrzeuge bereitstellen können, und dass sich das Rechtsverfahren nicht über einen längeren Zeitraum hinzieht.

Eine Schwierigkeit im Verkehrsbereich besteht darin, dass im Zugang zu geeigneten Fahrzeugen derzeit ein Mangel besteht. Aufgrund der unterschiedlichen technischen Bedingungen können schwedische Fahrzeuge nicht auf dem europäischen Kontinent eingesetzt werden.

Quelle: Trafikverket