Neue Wendung im Streitfall Stuttgart 21: Nach Angaben des SWR ist Bahnchef Dr. Rüdiger Grube zu Kompromissen bereit. Grundsätzlich sei es denkbar, mit dem Abriss des Südflügels bis nach der Volksabstimmung im Herbst zu warten. Aber nur, wenn dadurch für die Bahn keine finanziellen und rechtlichen Nachteile entstünden, wird Grube von dem Sender zitiert. Bedingung sei für den Bahnchef darüber hinaus, dass das Projekt nicht weiter verzögert werde. Das müsse Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ihm verbindlich zusichern, erklärte Grube in der „Süddeutschen Zeitung“. „Wir wollen ja niemanden unnötig provozieren und schon gar nicht eskalieren“, sagte Grube. Zuvor hatte Kretschmann die Bahn mehrfach davor gewarnt, den Südflügel vor der für Ende November geplanten Volksabstimmung abzureißen.