Die SPD will die von der Bundesregierung beschlossene Liberalisierung des Fernbusmarktes im Bundesrat stoppen. Verkehrsexperte Uwe Beckmeyer warnte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vor einer Ausdünnung des Schienenverkehrs in Randgebieten.
Laut mdr-online forderte Beckmeyer eine Maut für Fernbusse. Auch verlangte der SPD-Politiker „ordentliche Löhne und Arbeitsverträge“ für die Beschäftigten im Verkehrssektor. Die Konkurrenzsituation zur Bahn dürfe nicht über soziale Standards verzerrt werden.
Das Bundeskabinett hatte am 3. August  eine weitere Liberalisierung des Fernreiseverkehrs in Deutschland angestoßen. Es brachte einen Gesetzentwurf auf den Weg, um die Beschränkungen für Fernbuslinien weitgehend aufzuheben.
Bislang dürfen neue Fernverbindungen nur angeboten werden, wenn nicht bereits eine Verbindung besteht oder eine neue wesentliche Vorteile für die Reisenden hätte. Diese Klausel aus den 1930er-Jahren soll dem Entwurf zufolge zum Jahreswechsel wegfallen.