Die Deutsche Bahn (DB) hat weiterhin Probleme mit der Pünktlichkeit. Zwischen Juli 2010 und Ende Februar dieses Jahres hatte jeder dritte Fernzug mindestens sechs Minuten Verspätung. Dies zeigt eine Auswertung der Stiftung Warentest, die in diesem Zeitraum mehr als 1,3 Millionen Ankunftszeiten von Fern- und Regionalzügen in 20 Bahnhöfen ermittelte. „Diesmal haben wir die eigentlichen Verspätungen bei den Fernzügen – und wir haben weniger Verspätungen bei den Regionalzügen. Hier gibt es den Hintergrund, dass vor allem die Regionalbahnen eben nicht mehr warten. Früher war das üblich, dass man vom Fern- in den Regionalzug noch rechtzeitig umsteigen konnte. Dies wird immer komplizierter, weil der Nahverkehrszug nicht mehr wartet“, meint Lothar Beckmann von der Stiftung Warentest. Regionalzüge warten oft deshalb nicht, weil sie im Auftrag eines Verkehrsverbundes unterwegs sind, so die Erkenntnis der Warentester. Sind sie unpünktlich, werden in der Regel Strafzahlungen fällig – oder der Betreiber erhält weniger Geld für eine nicht korrekt erbrachte Dienstleistung. So überrascht es nicht, dass die Regionalzüge meist relativ pünktlich ankommen und abfahren.