Bild: pixabay

Zum 12. Mal wurden im Rahmen des unternehmensweiten Innovationsprogramms „I Nove You“ in Frankreich, dem Hauptsitz von Alstom, richtungsweisende Innovationen ausgezeichnet. Ein gemeinsames Team aus der Schweiz und Deutschland gewann die Goldmedaille in der Kategorie „Innovative Produkte & Systeme“. Das Team überzeugte die Jury mit seiner Idee eines spurwechselbaren Drehgestells für Züge.

Das gemeinsame Team aus den Standorten Neuhausen (Schweiz) und Salzgitter (Deutschland) zeigte, wie eine erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit aussehen kann. Federführend wurde das umspurfähige Drehgestell im Centre of Excellence Regional Bogies in Salzgitter gestaltet und entwickelt, dort werden die Drehgestelle auch produziert.

Das neu entwickelte Drehgestell kann seine Spurweite von Meter- bis Normalspur (1.435 mm) stufenlos einstellen und löst damit die Herausforderung unterschiedlich hoher Bahnsteigkanten und Spurweiten, wie sie in der Schweiz üblich sind.

Diese Anpassung kann während der Durchfahrt eines stationären Umspurmechanismus bei max. 15km/h durchgeführt werden. Das Drehgestell ermöglicht durch seine Flexibilität einen effizienten und kostengünstigen Betrieb, da durch seinen Einsatz weniger Zugkonfigurationen erforderlich sind. Betreiber erhalten so eine zuverlässige, multifunktionale Drehgestelltechnologie bei gleichzeitig minimalen Investitionen. Auch Fahrgäste profitieren von dieser innovativen Neuheit. Für sie bedeutet das flexible Drehgestell weniger Umstiege und dadurch weniger Zeitverlust. Das Gestell passt sich unterschiedlich hohen Bahnsteigkanten an und gewährleistet ein bequemes und sicheres Ein- und Aussteigen. Das wettbewerbsfähige Spurwechsel-Lauf-Drehgestell wird vor allem auf Gleisabschnitten zwischen Montreux und Interlaken zum Einsatz kommen.

Quelle: Alstom