Die European Pallet Association e.V. (EPAL) und der Eisenbahnverband UIC haben sich grundsätzlich auf die Anerkennung ihrer Paletten verständigt. Beide Organisationen werden die dazu notwendige Vereinbarung, die einen uneingeschränkten Austausch beider Paletten zwischen den Verwendern im gemeinsamen Palettenpool erlaubt, kurzfristig erarbeiten, heißt es in einer Mitteilung der EPAL.  Dieses Ergebnis sei bei einem Spitzengespräch in Paris, an dem für die EPAL Robert Holliger, Präsident, und Martin Leibrandt, CEO, und für die UIC Thomas Metlich, Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Fragen der Palettierung“, und Jozef Fazik, Senior Advisor teilgenommen haben, fixiert worden.

Die Details und die genaue Ausgestaltung der gegenseitigen Paletten-Anerkennung sowie die Optionen einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen beiden Organisationen werden den Angaben zufolge in weiteren Schritten gemeinsam konzipiert. Die auszugestaltende Vereinbarung werde übersichtliche und leicht verständliche Kriterien beinhalten und werde somit die Austauschfähigkeit der Paletten für die Verwender gewährleisten, heißt es.

(EPAL)