Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung stellt für die Verlängerung der Straßenbahn von Straßburg bis Kehl für den deutschen Anteil rund 19 Millionen Euro bereit. Das teilte das Ministerium heute mit.

„Mit der Verlängerung der Straßenbahn von Straßburg bis nach Kehl wird der öffentliche Nahverkehr grenzüberschreitend in Straßburg und Kehl weiter verbessert. Das entlastet die Menschen von Staus und Abgasen. Darüber hinaus trägt dieses Projekt in besonderem Maße dazu bei, die Verbindungen der Menschen in der Grenzregion von Deutschland und Frankreich zu stärken“, sagt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Die Verlängerung der Tramlinie D von Straßburg bis Kehl wurde in das Bundesprogramm nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) aufgenommen. Mit diesem Programm fördert die Bundesregierung den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs in den Ländern. Die Gesamtkosten der Verlängerung auf deutscher Seite liegen bei rund 44 Millionen Euro. Die Strecke ist rund 1,7 Kilometer lang und wird drei Haltestellen haben.

(BMVBS)