Nach Berichten der Wiener Zeitung soll die direkte Bahnverbindung Linz-Graz eingestellt werden. Hintergrund sei, dass die Verbindung nur zu 20 Prozent ausgelastet sei. Die Bahn könne es sich nicht leisten, mit leeren Zügen durch die Gegend zu fahren. „Wenn die Menschen die Bahn wollen, müssen sie auch mit der Bahn fahren“, betonte ein Sprecher der ÖBB.

Der Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger fühle sich von den ÖBB getäuscht: Hatte er doch selbst kürzlich angekündigt, die Direktzüge Linz-Graz wären bis Mitte 2011 gesichert. Nun heißt es in einem ÖBB-Brief, dass diese Verbindung mit Fahrplanwechsel im Dezember entfallen werde. Es sei denn, das Land Oberösterreich würde weiterhin 800.000 Euro zu der IC-Verbindung beitragen.

Laut ÖBB kostet die Direktverbindung mit zwei Zugpaaren jährlich 4,9 Millionen Euro. Nur 1,4 Millionen würden aus Ticketeinnahmen erlöst. Die Bahn bietet Pendlern Alternativen mit Umsteigen in Selzthal von Linz nach Graz – mit einer 26 Minuten längeren Fahrzeit als die IC-Verbindung. Eine direkte Busverbindung Linz-Graz sei derzeit nicht geplant, stellten die ÖBB klar.