In vielen Personalabteilungen wird zu wenig strategisch gearbeitet, bemängeln Dr. Oliver Stettes und Dr. Andrea Hammermann vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln). Angesichts des demografischen Wandels unserer Gesellschaft sei es nicht hinreichend, die Angestellten nur administrativ zu verwalten, monieren die Wissenschaftler. In einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Studie zeigen sie, dass eine Lebensphasen ihrer Mitarbeiter orientierte Personalpolitik vielen Arbeitgebern fremd ist.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der neuen Ausgabe des Privatbahn Magazins (ab 16. September im Bahnhofsbuchhandel, schon eine Woche früher bequem per Abo). Weitere Informationen und Bezugsquellen unter www.privatbahn-magazin.de.

Mitglieder der XING-Gruppe „Personalmanagement in der Bahnbranche“ können den kompletten Beitrag zudem exklusiv online lesen und im Forum der Gruppe diskutieren.

(red)