Das Sicherheitsmanagementsystem (SMS) bei S-Bahnen in Deutschland wird nach Angaben der Bundesregierung nach den einschlägigen europäischen Vorgaben aufgebaut und umgesetzt. Es sei Bestandteil des integrierten Managementsystems und bestehe aus (Teil-) Prozessnetzen, die im Gesamtprozessnetz der DB Regio AG eingebettet seien, heißt es in der Antwort der Regierung (19/10451) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/9585). Das SMS werde insbesondere sowohl durch interne Kontrollen als auch durch regelmäßige Überprüfungen des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) überprüft und fortlaufend verbessert, schreibt die Regierung.

Auf die Frage, welche Aussagen zur Türsteuerung sich in den Sicherheitsmanagementsystemen der S-Bahnen in Deutschland befinden, heißt es in der Vorlage: Die Anforderungen an Fahrzeuge würden durch den Auftraggeber in Lastenheften definiert. Bestandteile dieser Lastenhefte seien unter anderem die Abfertigungsverfahren und die Spaltüberbrückung. Das SMS ziele auf die Fähigkeit des Eisenbahnunternehmens, die einschlägigen Sicherheitsnormen und -vorschriften einzuhalten. „Darüber hinausgehende konkrete Aussagen zur Türsteuerung sind nach Auskunft der Deutschen Bahn AG (DB AG) nicht Bestandteil des SMS“, teilt die Bundesregierung mit.

Pressemeldung Bundestag