Aktive der Umweltorganisation Robin Wood, des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac und vom Bündnis „Bahn für Alle“ haben gestern vor der Zentrale der DB Mobility Logistics im Frankfurter Bankenviertel für eine bessere Bahn unter demokratischer Kontrolle demonstriert. Dort stellt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, die Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 der Presse vor.

Das Bündnis „Bahn für Alle“ hat wie in den Vorjahren einen Alternativen Geschäftsbericht der DB AG erstellt, der die Geschäftspolitik kritisch unter die Lupe nimmt. Der Gewinn ist im vergangenen Jahr um die Hälfte gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. Bernhard Knierim vom Bündnis „Bahn für Alle“ erläutert das Ergebnis: „Erneut ist der bescheidene Gewinn überwiegend aus Steuermitteln finanziert. Die DB AG scheitert als globaler Logistiker, sie hält trotz milliardenschwerer, staatlicher Zuschüsse das Netz nicht instand und muss nicht nur in Mainz dringend mehr echte Bahnerinnen und Bahner einstellen.“

Den Alternativen Geschäftsbericht für das Jahr 2013 stellt das Bündnis „Bahn für Alle“ auf seiner Internetseite als pdf-Datei zum Download bereit: http://www.bahn-fuer-alle.de/media/docs/2013/AltGeschBer2012.pdf

 (attac/BfA/Robin Wood)