Alles neu, alles anders: Der Aufsichtsrat der DB AG hat das vom DB-Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Grube vorgelegte Sechs-Punkte-Reformpaket durchgewunken und damit grünes Licht für umfassende strukturelle und personelle Veränderungen im Konzern gegeben. Nach einer Sondersitzung erklärte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Utz-Hellmuth Felcht, in Berlin: „Mit dieser Neuausrichtung machen wir die Deutsche Bahn zukunftsfest.“ Und Bahn-Chef Grube sagte: „Wir handeln, weil ein verschärfter Wettbewerb, zunehmende Regulierung und zu schnell steigende Kosten derartige Veränderungen erfordern.“

Der Konzernvorstand beschloss, den Vorstand zum 1. August um ein Viertel von acht auf sechs Mitglieder zu verkleinern und Ressorts teilweise neu zu sortieren. Neu in den Vorstand rückt zudem Rainald Pofalla (Privatbahn Magazin berichtete). Außerdem werde konkret über eine Auflösung der zweistöckigen Holdingstruktur nachgedacht. Der Vorstand werde dem Aufsichtsrat hierzu bei der regulären Sitzung des Aufsichtsrates am 16. Dezember Beschlüsse zur Zustimmung vorlegen, ob dies durch Verschmelzung oder Betriebsübergang der DB ML AG auf die DB AG erfolgen wird.

(DB)