Im Abschluss zum ersten Halbjahr 2014 hat der Vossloh-Konzern bereits einen Großteil der am 27. Juni 2014 kommunizierten zusätzlichen Ergebnisbelastungen für das laufende Geschäftsjahr verarbeitet, teilte das Unternehmen heute mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern – EBIT- liegt vor diesem Hintergrund bei -145,4 Mio.EUR. Auch operativ verlief das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres vergleichsweise schwach und blieb hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück.

„Die Geschäftsentwicklung ist im ersten Halbjahr 2014 operativ schwach ausgefallen. Das unterstreicht den akuten Handlungsbedarf, mit dem wir uns auseinandersetzen, um Vossloh wieder auf ein solides und nachhaltig belastbares Fundament zu stellen“, sagt Dr. h.c. Hans M. Schabert, Vorstandsvorsitzender der Vossloh AG.  Es gelte nun vor allem, den „außergewöhnlich guten Auftragsbestand in profitables Wachstum zu übersetzen“, so Schabert. Parallel arbeite Vossloh an einer mittel- und langfristigen Strategie für die Zukunftsperspektive des Konzerns.

(Vossloh)