In einer bislang einmaligen Aktion appellieren Vertreter der gesamten deutschen Verkehrswirtschaft gemeinsam an die Politik, der volkswirtschaftlichen Bedeutung von Investitionen in eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur im politischen Handeln stärker Rechnung zu tragen. In der von zwölf Verbänden der Verkehrswirtschaft sowie der produzierenden und verladenden Wirtschaft unterzeichneten „Gemeinsamen Erklärung“ fordern die Unterzeichner, die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur durch eine politische Doppelstrategie zu erhöhen.

„Der Standort Deutschland braucht eine Verkehrsinfrastrukturpolitik, die mittelfristig das erforderliche Minimum von zwölf Milliarden Euro im Jahr für die Verkehrswege bereitstellt und gleichzeitig durch effizientere Verwendung der Mittel mehr Infrastruktur für jeden Euro ermöglicht“, heißt es in der Erklärung.

„Damit die Verkehrsinfrastruktur nicht weiter dem Verschleiß zum Opfer fällt und Deutschland nicht im Stau stecken bleibt, muss das knappe Budget aufgestockt und gezielter eingesetzt werden“, fordern die Unterzeichner. „Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur müssen höchste Priorität haben. Denn es sind Zukunftsinvestitionen: für Wachstum, Beschäftigung, Klimaschutz und Lebensqualität von morgen.“

Die Erklärung „Verkehrsinfrastruktur: Investitionen sichern, Effizienz verbessern, Wachstum steigern“ steht unter www.bdi.eu zum Download. (PM BDI)