Der Tiefwasserhafen Jade-Weser-Port wurde bereits im September 2012 eröffnet, leidet allerdings bis heute unter Anlaufschwierigkeiten. Die Studie des WWF „Szenario für eine Seehafenkooperation im Bereich des Containerverkehrs“ hat hohe Wellen geschlagen und zeigt einen möglichen Lösungsweg für eine nachhaltige und zukunftsfähige Nutzung des Hafens auf.
 
Die Ergebnisse der Studie und mögliche Konsequenzen für Wirtschaft und Politik sprechen am Montag, 5. Mai, 18.30 Uhr, im Schlauen Haus, Schlossplatz 16 in Oldenburg Beatrice Claus, WWF, Susanne Menge, MdL, Felix Jahn, Oldenburgische IHK, John H. Niemann, Mitglied AG Niedersächsische Seehäfen und Geschäftsführer Wilhelmshafener Wirtschaftsvereinigung in einer öffentlichen Diskussion über das Thema „Der Jade-Weser-Port. Zusammenarbeit oder Standortpolitik? Möglichkeiten für eine deutsche Hafen-Kooperation“.

(Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen)