Den Stand der Dinge um die Y-Trasse stellte Bahnchef Rüdiger Grube heute auf Initiative der verkehrspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Kirsten Lühmann im niedersächsischen Uelzen dar. Die geplante Neubautrasse zur Anbindung der norddeutschen Seehäfen an das Hinterland hatte zuletzt erneut für kontroverse Diskussionen gesorgt, nachdem Ergebnisse einer Vergleichsstudie von Alternativtrassen von einzelnen Politikern an die Öffentlichkeit lanciert worden waren.

Konkrete Ergebnisse aus der Vergleichsstudie präsentierte Grube in Uelzen wie erwartet nicht. Ergänzend zu der in den vergangenen Monaten erstellten Studie stelle das Bundesverkehrsministerium zurzeit weitere Analysen an, um eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse herzustellen. Das Ministerium habe zugesichert, dass die Ergebnisse daraus bis Herbst 2013 vorliegen, erklärte Grube. Dann werde man in den „vorbildhaften Dialog“ mit betroffenen Bürgern eintreten. „Ich sage Ihnen zu, dass ich spätestens im Herbst wieder hier bin“, versprach der DB-Chef.

(dre, Foto: Pohlmann)