Die neue rot-grüne Regierungskoalition in Niedersachsen hält den Ausbau bestehender Bahnstrecken und insbesondere die Trennung von Güter- und Personenverkehr auf der Schiene für realistischer als große Neubauvorhaben wie die Y-Trasse. Das halten die beiden Parteien in ihrem Koalitionsvertrag fest, der am Sonnabend den beiden Parteitagen zum Beschluss vorgelegt wird.

Insbesondere räumen die Regierungspartner den Schienenprojekten 2. Gleis Rotenburg/Verden, 2. Gleis Weddeler Schleife, 2. Gleis Amerikalinie und NE-Bahnausbauten Vorrang ein. Es sei „dringend erforderlich“ Schienenstrecken für den Seehafenhinterlandverkehr auszubauen, heißt es in dem Vertrag. Im Zusammenhang mit dem Einsatz öffentlicher Mittel für die Ertüchtigung von Schienennetzen werde zudem die Einrichtung einer Schieneninfrastrukturgesellschaft geprüft.

Das Privatbahn Magazin berichtet in seiner aktuellen Ausgabe ausführlich über die Y-Trasse sowie insbesondere ein Alternativ-Konzept für den Schienenverkehr im Norden Deutschlands. Weitere Informationen und Bezugsquellen: www.privatbahn-magazin.de

(Quelle: Koalitionsvertrag)