„Wenn man einen Beleg dafür bräuchte, dass der Politikbetrieb nicht den Regeln der Wirtschaft folgt, dann hätte die Berliner S-Bahn-Krise diesen längst erbracht“, schreibt Verkehrsjournalisten Matthias Oomen in der aktuellen Ausgabe des Privatbahn Magazins.  Eine schlechte Ausschreibung sei noch lange kein Argument für eine Direktvergabe – so sein Fazit zur Krise der Berliner S-Bahn. Im Privatbahn Magazin analysiert und kommentiert er die Vorgänge um den SPNV in der Hauptstadt.

„Wir als Bündnisgrüne haben gesagt, dass wir die Ausschreibung entkoppeln wollen. Zum einen sollte der Betrieb ausgeschrieben werden, zum anderen der Fuhrpark“, erklärt der Berliner Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar (Bündnis 90/Die Grünen) im Interview. Die Konstruktion der Ausschreibung bezeichnet der Grüne Berliner Landespolitiker als „fragwürdig“. Eine ausführliche Chronik der Krise ergänzt den Beitrag.

Die aktuelle Ausgabe des Privatbahn Magazins ist ab dem 15. Juli im Bahnhofsbuchhandel erhältlich – schon eine Woche früher bequem per Abo. Weitere Informationen und Bezugsquellen unter www.privatbahn-magazin.de.

(red/oom/Foto: Matthias Oomen)